Dienstag, 16. Juli 2013

Pilgerstab-Übergabe in Würzburg

Am 22. Juni 2013 startete in Stade eine Deutschlandwanderung auf der „Via Romea“. Dabei wird ein Pilgerstab über insgesamt 43 Etappen quer durch Deutschland bis zur Ankunft am 3. August 2013 in Mittenwald am Alpenrand geführt. Bis Bozen werde ich diesem Pilgerweg ziemlich genau folgen.
Auf der Tagesetappe von Würzburg nach Ochsenfurt am 16.07.2013 waren dann auch der BR und die Mainpost vertreten.



Seit mehr als 1000 Jahren pilgern Menschen aus deutschen Landen in die Ewige Stadt.Doch auf welchen Straßen und Wegen sie dorthin gelangten, ist nur ganz selten überliefert. Auf seiner Reise im Jahre 1236 nach Rom hinterließ der Abt Albert von Stade in seinen Reiseaufzeichnungen eine detaillierte Wegebeschreibung. Aufgrund seines „Stader Itinerars“ konnte die Route rekonstruiert werden und wir können heute in seine Fußstapfen treten.



Initiatoren bei der Wiederentdeckung des alten Pilgerweges sind der italienische Ethnologe, Prof. Dr. Giovanni Caselli und der deutsche Pfarrer i.R. Dr. Uwe Schott. Aufgrund ihrer Initiative gründet sich Anfang 2009 der Förderverein „Romweg Abt Albert von Stade e.V.“. Der Verein hat sich zur Aufgabe gemacht, den Weg der „Via Romea“ zu erforschen und ihn den Menschen der heutigen Zeit ins Bewusstsein zu bringen. Ein Ziel ist zum Beispiel die Anerkennung des Weges als Europäische Kulturstraße.


Die „Via Romea“ soll aufgrund ihres Streckenverlaufes durch vier deutsche Bundesländer (Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Bayern) und drei europäische Staaten (Deutschland, Österreich, Italien) zur Völkerverständigung der Menschen in Europa beitragen. In der Vergangenheit entstanden schon viele Kontakte zwischen deutschen und italienischen Pilgerfreunden, welche bereitseinige gemeinsame Wanderungen auf der „Via Romea“ durchgeführt haben.

Zum Schluss noch ein kleines Video: