Sonntag, 25. August 2013

Etappe: Bassano del Grappa - Camposampiro

Auf dieser Tagesetappe gab es viel Neues für mich. Es war vorbei mit Mais und Radfahrern, ja es war vorbei mit dem Bild großflächiger Agrarnutzung. Meine Durchmarschgebiet ist urban geworden. Zwischen den Siedlungen gibt es zwar noch vereinzelte (Mais)-Felder und Obstplantagen, aber ansonsten erlebte ich den Tag in einer sich stehts wiederholenden Abfolge:
Häuser...Bar...Schuhgeschäft...Kirche...Bekleidungsgeschäft...Tabacchi...Bar...Häuser.
Wenn es mal ein sehr kleines Dorf war: Bar...Kirche...Bar.

Zwischen 12 und 16 Uhr ging ich durch regelrechte Geisterstädte, die Italiener nehmen es mit ihrer Siesta sehr genau. Wer sich vorstellen möchte wie die Welt aussähe, würden alle Menschen der Erde in einem Augenblick verschwinden, dem empfehle ich Italien zur Mittagszeit.

Nach etwa 30 Kilometern und 30 Grad ständiger Sonnenbestrahlung kam ich gegen 17 Uhr bei meinen Brüdern in Camposampiro an.

Hier beginnt dann auch der "Antoniusweg". Hier verbrachte der heilige Antonius von Padua seine letzten Lebensmonate in einer kleinen Hütte auf einem Nussbaum(!). Hier steht heute eine Wallfahrtskirche und die italienischen Minoriten betreiben dort ein großes Jugendzentrum.

P.S. Die Bilder des Tages stelle ich als Update rein, wenn ich wieder W-LAN habe. Ciao...grazie  :-)