Sonntag, 25. August 2013

Etappe: Camposamiero - Padua

Nach einer schönen Messe mit den Brüdern und italienischem Stehkaffee zum Frühstück war ich gestärkt die letzte Wegstrecke meines Pilgerweges nach Rom für dieses Jahr anzutreten: nach Padua, zu 'il Santo', dem heiligen Antonius.

Der Weg gestaltet sich ähnlich wie gestern, nur weniger Mais, dafür mehr Häuser. Verrückt an diesem Tag aber ist, dass ich 20km einfach geradeaus gehe. Die Straße ist kerzengerade von Camposamiero nach Padua gebaut worden, keine Kurven, keine leichte Biegung...einfach eine Teerlinie in der Landschaft. Sowas habe ich bisher noch nie erlebt. In den Ausläufern von Padua muss ich dann aber doch die Karte wieder zitieren.

Mit seinen über 2000 Jahren hat Padua eine bewegte (Bau)-Geschichte erfahren. Von antiken Resten, mittelalterlichen Türmen, prächtigen Palazzi, faschistoiden Bausünden und den ganzen modernen Gebäuden findet man hier alles. Und natürlich viele viele Kirchen. Neben der schönsten darf ich heute schlafen.

Die Brüder im hiesigen Konvent haben mich ganz herzlich aufgenommen. Weil Sonntag ist, gab es auch noch ein köstliches Abendessen. Ein schöner Tag geht jetzt mit einem krachenden, Kühle-bringenden Gewitter zuende...so lob ich es mir :-)